Eigener Steingarten – ein absoluter Hingucker im Garten

Steingärten gehören zweifellos zu sehr charakteristischen Gärten, die dem jeweiligen Betrachter den Blick in eine andere kleine Welt ermöglichen. Die heutigen Steingärten fügen sowohl die Elemente der Nachbildung eines Gebirges mit sich – wie in ihrer ursprünglichen Form gedacht – aber sie dienen auch als Instrument der Harmonie. Dies bezeichnet ihren abendländlichen Einfluss.

Tipps und Tricks zum Anlegen und Bepflanzen eines Steingartens

Ein Steingarten garantiert ein farbliches Leuchten im eigenen Garten. Bei ihm handelt es sich im Prinzip um eine Nachbildung der alpinen Landschaft und genau aus diesem Grund sollte man bereits bei der Planung beachten, dass er mindestens eine Größe von 10 qm umfassen sollte, da er sonst nicht richtig zur Geltung kommt.

Das Anlegen – sich die charakteristischen Eigenschaften zunutze machen

Eigener Steingarten – ein absoluter Hingucker im GartenDie ideale Lage: etwas abschüssig, vergleichbar mit einem Gebirge. Ist ein Hang etwas zu steil geraten, können Trockenmauern, die dazwischen gelegt sind, das Bild optisch etwas auflockern. Diese Trockenmauern können später ebenfalls bepflanzt werden. Zudem sollte der Steingarten nicht von schattenspendenden Bäumen umgeben sein, denn er benötigt besonders viel Licht. Der Boden sollte eher ausgemergelt sein, mit Hilfe des Beimischens von etwas Sand und Kies lässt sich das für die Steingartenpflanzen typische Mikroklima erschaffen. Auf diese Weise kann sich der Boden tagsüber besonders gut erwärmen. Für den optischen Gleichklang sollte man entweder nur runde oder nur eckige Steine verwenden, auch von unterschiedlichen Färbungen ist abzuraten. Warum? Sowohl viele unterschiedliche Größen als auch verschiedene Farben erwecken ein Durcheinander, das Gefühl von Unruhe im Menschen. Also genau das, was der Harmonie im Steingarten widerspricht.

Die richtigen Pflanzen für den Steingarten

Bei der Auswahl der Pflanzen sollte man darauf achten, dass diese farblich harmonieren. Gut zusammen passen beispielsweise:

  • Weiß, Gelb Orange und Rot,
  • oder auch Rosa, Weiß und Lila.

Selbstverständlich könnte man den Steingarten auch komplett einfarbig anlegen – jeder, wie er mag. Wenn man Pflanzen mit unterschiedlicher Blütezeit verwendet, so kann man den Steingarten das ganze Jahr über blühen lassen. Hier ein paar Beispiele:

  • sehr frühes Frühjahr: das Steinkraut, die Schleifenblume, das Schneeglöckchen oder auch Traubenhyazinthen;
  • vom Frühjahr bis zum frühen Sommer: das Sedum, das Alpenseifenkraut oder auch die Sternglockenblume
  • vom Sommer bis zum Herbst: der Gebirgsthymian, die Heidenelke oder die Steinaster.

All diese Pflanzen leben bevorzugt auf einem durchlässigen Boden und verzeihen auch schon mal eine längere Trockenperiode.

Ein paar wenige Handgriffe und schon verwandelt sich der eigene Steingarten in ein farbenfrohes Blumenmeer. Nicht sehr zeitintensiv und auch nicht übermäßig pflegebedürftig ist es ein idealer Garten für all diejenigen, die sich mit wenig Aufwand an einem schönen Garten erfreuen wollen.

RelatedPost

Author: Redaktion

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.